Cotton made in Africa - Gütesiegel für Baumwollprodukte

Siegel Cotton made in Africa

Das Siegel Cotton made in Africa weist darauf hin, dass der Kauf dieser Textilie die Inititive Cotton made in Africa unterstützt, welche den nachhaltigen Anbau von afrikanischer Baumwolle fördert und die Lebensbedingungen der Menschen in den Anbauregionen verbessert.

Der entwicklungspolitische Ansatz der Initiative ist es afrikanischen Kleinbauern in Schulungsprogrammen umweltschonende Anbaumethoden zu vermitteln, die zu höheren Erträgen führen und ihnen helfen ihre Lebensbedingungen aus eigener Kraft zu verbessern. Die Initiative fördert außerdem gemeinsam mit ihren Partnern Bildungsmöglichkeiten.

Die Initiative ist unter anderem in Benin, Burkina Faso, Cote d’Ivoire, Malawi und Sambia tätig. In diesen Ländern spielt der Baumwollanbau traditionell eine große Rolle, der hochwertige Rohstoff hat jedoch Probleme auf dem Weltmarkt gegen Baumwolle aus den USA oder Indien zu konkurrieren. Trotz beständiger harter Arbeit verdienen die Kleinbauern und ihre Familien häufig nicht einmal das Nötigste zum Leben. Das Cotton made in Africa System hat das Ziel diese Verhältnisse zu verändern.

Die Kleinbauern, die als Partner der Initiative die Schulungen durchlaufen, lernen mit ihren Ressourcen effizienter umzugehen und ihre Erträge durch landwirtschaftliche Techniken zu steigern. So erhalten sie ein sichereres und höheres Einkommen und lernen dabei die Umwelt und die eigene Gesundheit zu schützen. Ein höheres und sicheres Einkommen ist oft der Schlüssel zu mehr Bildung und besserer Gesundheit – nicht nur der Kleinbauern, sondern auch ihrer Familienangehörigen. Das Siegel "Cotton made in Africa" steht dafür, dass festgelegte ökologische, soziale und ökonomische Kriterien auch eingehalten werden.

Die Cotton made in Africa Initiative arbeitet gemeinsam mit ihren Partnern, Wirtschaftsunternehmen, deutschen Regierungsorganisationen sowie NGOs wie dem Nabu, dem WWF und der Deutschen Welthungerhilfe an der Weiterentwicklung und Ausweitung der Kriterien und des Systems.

Cotton made in Africa funktioniert als Social Business, d.h. Unternehmen, die das Label verwenden und somit Konsumenten, die auf das Label achten, unterstützen mit jedem einzelnen Kleidungsstück die Arbeit der Initiative – nicht durch Spenden, sondern durch die Stärkung des Handels mit afrikanischen Partnern. Durch den Aufbau einer Nachfrageallianz aus internationalen Textilunternehmen entsteht eine größere Nachfrage zur Unterstützung der Ziele der Initiative.

In den Ländern, in denen Cotton made in Africa schon angelaufen ist, können dann nicht nur die einbezogenen 240.000 Kleinbauern von der Arbeit der Initiative und seiner Partner profitieren, sondern auch ihre Familien - also insgesamt etwa 1,6 Million Menschen!

Kontakt

Website Cotton made in Africa
YouTube Channel
Newsletter

www.cotton-made-in-africa.com

2. Anfrage fehlgeschlagen: Table './db1107856@002dalohalohas/prod_db' is marked as crashed and last (automatic?) repair failed